Über mich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich bin 1969 in Hamburg geboren und liebte bereits als kleines Kind Tiere über alles.

 

Mich begleitete unsere Familienkatze Molly, einige Zwergkaninchen, Meerschweinchen und Goldhamster. Immer mehrere zur gleichen Zeit. Bis heute ist für mich das Beobachten des Miteinander einer sozialen Tierart faszinierend.

 

Mit elf Jahren vertraute mir meine Lehrerin ihre Boxerhündin und Dackelhündin das erste mal an. Ab da entdeckte ich die Liebe und Leidenschaft Hunde zu betreuen.

Obwohl "Baffi" und "Berli" sehr oft bei mir waren, wuchs der Wunsch nach einem eigenen Hund dennoch immer mehr. Ich liebte alle Rassen. Insofern überliess ich die Wahl meinen Eltern. Sie wollten einen Familienhund. Und so bekam ich einen Irish Setter 1982. "Oli" war ein wunderbarer Hund! Er starb 1996 in meinen Armen durch die erlösende Spritze des Tierarztes.

 

Nach einem 2 wöchigen Praktikum 1983 bei einem Tierarzt in Hamburg, stand für mich fest, dass ich beruflich Tiere betreuen und pflegen möchte. 

Und dann kam es doch anders.......

Nach einer dreijährigen Ausbildung als Bürokauffrau 1986 - 89, kam ich durch meinen Vater in eine Bank nach Hamburg, wo ich dann bis 2008 neunzehn Jahre arbeitete. 

Von 1990 bis 2008 begleiteten drei Katzen mein Leben, die sehr eng mit mir verbunden waren.

 

Mein bisheriger Traum Tiere zu betreuen kam nach einer schweren Erkrankung 2009 immer mehr zurück...

So erfüllte ich mir nach einer Reha meinen Kindheitstraum: Mops-Rüde "Bowdi" kam zu mir im Alter von 4,5 Monaten . Diese Rasse faszinierte mich bereis als Kind. In meinem Heimatdorf lebte ein bekannter Schauspieler, der 3 Möpse hatte. Ihm begegnete ich auf meinen Gassi-Runden. Mir fiel damals schon auf, wie sozial und agressionsfrei diese Rasse ist. Ich verliebte mich sofort in diese eigenwilligen, liebevollen und intelligenten kleinen Hunde. 


Mit Bowdi besuchte ich die Welpenschule und ein Jahr dann auch noch die Hundeschule bei einer Tierärztin und Verhaltenstherapeutin, die mir die gewaltfreie Führung durch liebevolle Bestätigung vermittelte.

 

Seit "Bowdi" bei mir lebt, lernte ich durch die Betreuung in Urlaubszeiten, am Wochenende und in der Woche einige Hunde mit ihren unterschiedlichen Charakteren und Bedürfnissen kennen. Auch durch Hunde, die ich zum gemeinsamen "Gassi" abholte. 

Dabei waren eine Labradorhündin, eine Großpudelhündin, ein Retriever-Rüde, mehrere Mischlinge, ein Westhigland Terrier-Rüde, eine Havaneserhündin und eine Dackelhündin

 

Da Bowdi an Tagen ohne Pflege-Kumpels antriebslos und lustlos wurde Anfang 2016, beschloss ich mir einen Zweit-Hund zu holen. 

Im März 2016 kam somit meine Mops-Petit-Brabancon (Zwerggriffon)-Mix Hündin "Trudi" im Alter von 11 Wochen zu uns.

Sie bringt seitdem viel Temperament und Liebe in unser Leben. Und sie lernte meine Leidenschaft Pflegehund zu betreuen von Anfang an kennen.

 

In den drei Jahren vor meinem Umzug hier her hatte ich regelmäßig eine Jack Russel Dame und zwei Möpse meiner Freundinnen in der Tagesbetreuung. Durch meinen Umzug nach Bienenbüttel ist eine Betreuung aufgrund der Entfernung leider nicht mehr möglich.

 

Diese Aufgabe erfüllt mich unverändert.

Deshalb freue ich mich auf neue Rudelmitglieder.

 

 



Meine erste Pflegehündin "Baffi" 1981, die ich 4 Jahre lang betreute.

"Oli" kam 1982 im Alter von 6 Monaten zu mir (Irish Setter).
Er war mir ein sensibler und wunderbarer Lehrmeister.
Auf diesem Foto in hohem Alter mit zwei jungen Irish Setter.
Die Regenbogenbrücke in Andenken an meinen Oli, Timmi, Jesy und Lili.
Und an meine "Pflegis" Baffi, Berli, Mina, Lina, Spike und Panxo. Die mich eine Zeit lang begleitet und glücklich gemacht haben.